31.3.14

ZWISCHENZEIT MIT EMIL UND DEN GROSSEN SCHWESTERN

Auch wenn ich eine schöne unbeschwerte Kindheit hatte, manchmal wäre ich gerne Evá´s Sohn Emil, z.B. weil ich zu gerne selbst ein Heldeneck (gehabt) hätte. Sie ist nicht nur zauberhafte Mutter von drei Kindern, sondern auch Künstlern und eine feine Köchin.   Emil und die grossen Schwestern


B r o c c o l i c r e m e s u p p e


Liebe Tine, zu gern geselle ich mich in deine Gastrunde.

Trotz großer Vorfreude und vielen Gedanken und Rezeptfetzen im Kopf gleich nach deiner Einladung, übernahm mich schnell, der momentan rasende Alltag. Umso schöner war es, auch wenn in letzter Sekunde, mich zu bremsen, mich innezuhalten und über die Fastenzeit nachzudenken. 


Ich bin eine begeisterte Fasterin. Vor einigen Jahren habe ich jedes Jahr eine große Reinigungskur zelebriert. Religiöse Gedanken haben mich dabei nicht getrieben, somit bestimmte ich die Zeit für mich immer selber und suchte ruhige Tage dafür, meist wenn die Mädchen in Urlaub waren. 

Nach einigen Jahren wusste ich, was mir am meisten gut tut. Ich liebte die Brühe fasten und nicht selten zog ich es 10-12 Tage durch. Nach den ersten harten Tagen genoss ich die starke Reinigung und verwöhnte meinen Körper, Seele, Kopf mit Sauna, Yoga, langen Spaziergängen, wohltuende Bäder, viel Schlaf. Es war ein federleichtes Gefühl, so wieder in den Alltag zu starten. Ich fühlte mich frei, stark und voller Ideen.

Ich weiß allerdings, dass ich diese Tage, so wohltuend sie auch sind, momentan auf diese Weise nicht einrichten kann. Alles hat seine Zeit. Auf das Fasten will ich doch nicht verzichten. Eine sanftere Form ist auch heute in den Alltag zu integrieren. Ich nehme die gesammelten Erfahrungen in diese Tage mit und versuche mit wenig viel zu erreichen.

Meine Fastentage werde ich wieder selber bestimmen. Wenigstens ein ruhiges Wochenende sollte dabei sein. Ich bin gleich nach einigen Tagen eine Frostbeule, so warte ich noch etwas auf wärmere Tage. 
Auf meinem Speiseplan werden aus diesem Grund warme Getränke und täglich eine heiße, schmackhafte Suppe stehen. Wie viele Tage ich durchhalten werde, lasse ich von meinem Körper bestimmen. Nichts ist schlimmer, als mitten in der Hektik, ohne Ruhe sich zum Fasten zu zwingen. 
Ich freu mich auf das Ballast abladen und auf die neu gewonnene Leichtigkeit!

Ich habe eine kleine Suppe mitgebracht, darf ich es abstellen?


Broccolicremesuppe mit gerösteten Pinienkernen und  Parmesanchips - nicht nur für die Fastenzeit. 

500-600 g Broccoli in Röschen zerteilt und gewaschen, den Stunk klein geschnitten
1 mittelgroße Kartoffel, geschält und in ganz kleine Würfel geschnitten oder gerieben
1 Bund geputzte und in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln 
1 mittelgroße gehackte Knoblauchzehe
1 geriebene oder feingehackte Schale einer Biolimette oder Zitrone
1 kleines Gläschen Sherry oder Weißwein (eventuell weglassen)
etwas Sojacreme oder Sahne - nach Belieben
etwa 1 l Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, ein großer Bund Basilikum, ein wenig Olivenöl
Pinienkerne, Parmesan (wenn man nich vegan fastet, sonst weglassen)

Broccoliröschen etwa 3-4 Minuten langsam in der Brühe köcheln, mit einer Schaumkelle rausnehmen und in Eiswasser auskühlen. Kochsud aufheben. Frühlingszwiebeln mit den Broccolistunk und Kartoffelwürfel in einer beschichteten Pfanne, mit wenig Olivenöl glasig dünsten. Zum Schluss  Zitronenschale und Knoblauch dazugeben und kurz mitschwenken. Salzen, pfeffern. Mit Sherry oder Weißwein ablöschen kurz aufkochen und mit der Broccolibrühe auffüllen. (je nach Fastenmethode, den Wein eventuell weglassen, auch wenn der Alkohol vollständig verdampft). 20 Minuten leise Köcheln. Salzen, Pfeffern. Einige Broccoliröschen aufheben, den Rest zu der Suppe fügen und 5 Minuten zusammen köcheln. Mit dem Pürierstab (oder Portionsweise im Mixer) pürieren, dabei die Basilikumblätter dazu fügen. Nach Belieben mit Sahne oder Sojasahne und eventuell einer Handvoll geriebenen Parmesan abschmecken. 

Pinienkerne trocken rösten. 

Parmesan grob abreiben, auf mit Backpapier ausgelegten Blech kleine Häufchen setzen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 5 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Die Suppe mit den blanchierten Broccoliröschen, Pinienkernen garnieren. Parmesanchips dazu reichen. 


Ich wünsche euch federleichte Fastentage.






Kommentare:

  1. das bild, die worte.
    éva ist eine wohltat.

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschönes Bild, ein wunderbares Rezept. Ich möcht mich gleich hinsetzen. Éva vom feinsten.
    Liebe Grüße!
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. lustig! bei uns gabs soeben Brokkoli asiatisch mit einem feinen Dressing aus Erdnussöl und Sojasauce, Frühlingszwiebeln und Knoblauch mit geröstetem Sesam! :)

    AntwortenLöschen
  4. Bei Éva möchte ich auch immer wieder Platz nehmen. So viel Herz, Kreativität, Gefühl. :)

    AntwortenLöschen
  5. passt das gut!
    ich habe gerade den brokkoli neu für mich entdeckt
    und sammle rezepte :).

    und parmesamchips ::: köstlichst!

    AntwortenLöschen
  6. Die Fastenzeit - ein auf sich Achten. Eva ´s Zeilen eine Anleitung dafür. Werd ich versuchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auf sich achten gefällt mir auch sehr..

      Löschen
  7. ich faste nicht, aber ich esse sie trotzdem!

    AntwortenLöschen

Merci.